Um kurz vor Elf standen die Delbrücker auf den Tischen

Traditionsgerichte aus Westfalen kommen bei den Katharinenmarktbesuchern wieder sehr gut an

D e l b r ü c k (rb). Partystimmung pur und eine witzige Moderation – die „Würzbuam“ aus München rockten die fünfte bayrisch-westfälische Gaudi in Delbrück. Die Oktoberfestband verwandelte die Katharinenmarkt-Festzelthalle gestern Morgen nach einer kurzen Warm-up-Runde ruck zuck in einen Feiertempel erster Güte.

Weit über 2.500 Besucher ließen sich von der überschäumenden Spielfreude der vier Musiker und Sängerin Isabell sofort mitreißen. Überwiegend im Dirndl- und Lederhosen-Outfit standen sie auf den Bänken, tanzten, sangen, johlten und prosteten sich mit den dicken Biergläsern zu. Das Konzept der neuen Festwirt-Firma Schrader und Stratmann ging voll auf. Das umgestaltete Ambiente des erweiterten und etwas gedrehten Zeltes mit großem Biergarten fand großen Anklang. Man bekam sprichwörtlich kein Bein mehr an die Erde. Der Eintritt war frei, aber im Rahmen der Reservierung von Sitz- und Stehtischplätzen gehörten üppig belegte Brotzeitplatten und frische Brezel zum Gaudi-Genuss. Sichtlichen Spaß an der Eröffnung mit Bierfassanstich hatte Bürgermeister Werner Peitz, der mit der ultimativen Frage „Wie seid ihr drauf?“ das erste Massen-Johlen zündete. Im 41. Jahr lockte die kostenlose Ausgabe von gut 1.000 Portionen der Traditionsgerichte Klönekenpiäper und Pannenbrich viele Liebhaber dieser Spezialtäten aus den Zeiten von Hausschlachtungen in den hinteren Bereich des rappelvollen Zeltes. Dafür hatten sich die versierten Kochfrauen wieder einmal „die Nacht um die Ohren gehauen“. In der Küche der Landfleischerei von Andreas Ahlers fühlen sie sich seit 1999 sehr gut aufgehoben.