Schnatgängen dient einst der Klärung von Grenzfragen

Heimatverein marschiert mit insgesamt 60 Teilnehmern in den „Goldenen Westen“ von Anreppen

Anreppen. Der mit etwa 60 Teilnehmern im Alter von drei bis 73 Jahren bestens besuchte Schnatgang des Anreppener Heimatvereins führte in den „Goldenen Westen“ von Anreppen. Vom Start an der Dorfhalle ging es Richtung Norden, wo Friedrich Richter über die Bedeutung des „Schnatgangs“ auf früheren Zeiten, nämlich die Klärung von Grenzfragen
referierte. Einige hundert Meter weiter fand sich beim durch Michael Kohrs versteckten Geocache eine kleine Erfrischung und anschließend ein Ball. Einige Kinder veranstalteten einen kleinen Geschicklichkeitswettkampf mit dem Spielgerät und nebenbei wurde erzählt, dass sich dort, an „Kühns Fichten“ etwa 1975 ein Sportplatz befunden hatte. Vorbei an „Kuhlmann´s Teich“ ging es zum westlichsten Punkt Anreppens, zu finden an der Boker Straße auf Höhe des Lohnunternehmens Rumann. Dort wurde wiederum ein Geocache gefunden, der die kompletten Koordinaten und das Datum des Schnatgangs enthielt. Durch Lichtenauers Fichten ging es zum westlichsten Spielplatz Anreppens: Viele Schnatgänger wunderten sich nicht wenig, als sie erfuhren, dass sich der Kinderspielplatz an der Kreuzung Diebeskämpen/Hölzermannweg tatsächlich noch auf Anreppener Gelände befindet. Karnevalsprinz Andreas Schulte musste dann auch gleich die Rutsche ausprobieren. Im Gänsemarsch ging es exakt auf der Grenze weiter Richtung Hagenbach. Dort lieferten sich ein paar Rehe ein rasantes Rennen und kamen dabei nah an die Wanderer heran. Nachdem der Hagenbach überquert war, erklärte Andreas Steffens bei der Mündung in die Lippe, warum die Lippe begradigt wurde und wie die Landschaft im Laufe der  Jahrhunderte durch den Menschen verändert wurde. So sind ab 1850 viele Flächen begradigt und mit Dampfpflügen urbar gemacht worden. Außerdem wurden um die Jahrhundertwende tausende Bäume gepflanzt. Der Schnatgang fand einen schönen Ausklang auf dem Hof Schulte-Hörster. Bei kühlen Getränken und leckerem Grillgut wurde so manche Anekdote zum Besten gegeben. Organisiert wurde der Schnatgang von Friedrich Richter, Michael Kohrs und Andreas Steffens.