Passant findet eine Leiche nahe einer Wohnsiedlung

Friedrich-von-Spee-Straße: Delbrücker (33) wurde wohl erstochen – Mordkommission ermittelt

Bürger haben Kerzen und Blumen aufgestellt an der Stelle, an der am vergangenen Freitag ein Passant den 33-jährigen Mann au

Delbrück (mad). Eine Schock-Nachricht in Delbrück: In der Nacht zum vergangenen Freitag wurde an der Friedrich-von-Spee-Straße die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Der 33-jährige Delbrücker verstarb – so die ersten Erkenntnisse der Obduktion – durch massive Gewalteinwirkung und durch Stichverletzungen. Die Polizei ermittelt.
Ein Passant hatte gegen 0.16 Uhr den leblosen Körper des 33-jährigen Delbrückers an der Friedrich-von-Spee-Straße aufgefunden und sofort den Notarzt herbeigerufen. Nach Reanimationsversuchen konnte dieser jedoch nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. Der Fundort befindet sich im Bereich Friedrich-von-Spee-Straße/Ostenländer Straße/Im Schlingfeld in der Nähe der Ballettschule inmitten einer Wohnsiedlung. Der Passant entdeckte den schwer verletzten Mann auf offener Straße. Ob der Mann zu diesem Zeitpunkt noch lebte, wurde von Seiten der Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mitgeteilt. Die Leiche wurde noch am Freitag obduziert. Dabei sind massive Gewalteinwirkungen am Brustkorb und im Halsbereich sowie Stichverletzungen aufgefallen.
Die Ermittlungen werden nun von der Staatsanwaltschaft Paderborn gemeinsam mit der Mordkommission des Bielefelder Polizeipräsidiums geführt. Die Mordkommission „Spee“ sucht in dieser Angelegenheit nach Zeugen, die in der Nacht vielleicht etwas Verdächtiges mitbekommen haben. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, kann sich beim Kriminalkommissariat in Bielefeld melden unter der Telefonnummer 0521/5450.