Mit „Hulapalu“ diese Party zum Überkochen gebracht

Bei der Kfd in Westerwiehe waren nicht nur die Löwinnen los – Jetzt gibt es auch „och nee-Orden“

„König der Löwen“ mitten im Kükendorf - die örtliche Kfd machte das im rahmen ihrer großen Karnevalsparty bei Seppel

Westerwiehe. Im prachtvoll geschmückten Saal von Seppel Kreutzheide fand ein närrisches Feuerwerk der katholischen Frauengemeinschaft statt. Mehr als vier Stunden wurde geschunkelt, getanzt und gelacht. Als Giraffen verkleidet eröffnete die Spielschar mit einem Tanz nach „König der Löwen“ die Karnevalssitzung. Gisela Hils führte mit Charme und Witz durch das Programm.
Viele Sketche strapazierten die Lachmuskeln: Rita Blomberg erklärte Angelika Pauleikhoff die neuen kfd-Orden, die sich die Mitglieder erarbeiten können. Einen kleinen Orden gibt es, wenn man dem Vorstand den neuesten Tratsch und Klatsch erzählt. Oder den „och nee“-Orden, der etwas ganz besonderes ist. Jägerlatein wurde von Tanja Austenfeld und Lissi Kückmann erzählt. Und vieles mehr wurde geboten. Maggi Mertensmeier heizte die Stimmung im Saal mit einem Auftritt als Andreas Gabalier weiter an. Bei dem Lied „Hulapalu‘‘ riss sie die Närrinnen von ihren Stühlen. Mit diversen Tanzvorführungen der Gardeküken, der Gardeteenies sowie Art of Act, den Fascinations und vor allem auch den Beach Boys erlebten die Närrinnen einen abwechslungsreichen Abend.