Kurzmitteilung 7|16

Juli

Verheerend war das Feuer, das sich auf einem Stoppelfeld am Langen Schemm in Varensell ausbreitete. Gleich vier Löschzüge waren damit beschäftigt, den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Immer wieder fachte der Wind das Feuer auf dem vier Hektar großen Feld an. Insgesamt waren 60 Feuerwehrmänner aus Neuenkirchen, Rietberg, Verl und Spexard im Einsatz. Auf einer Fläche von 50 mal 800 Metern war anschließend nur noch schwarzer Boden zu sehen. Um ein erneutes Aufflackern zu verhindern, wurden die verbrannten Halme unter die Erde gepflügt.

* * *

Die Sirenen erleben ein Comeback. In allen sieben Ortsteilen kehren die Heuler wieder zurück auf die Dächer, um die Bewohner im Ernstfall warnen zu können. Zuletzt bekam das Bürgerhaus in Druffel eine Sirene aufs Dach. Da nicht jeder via Smartphone erreichbar ist und eine Warn-App somit nicht alle Menschen rechtzeitig bei Unwetter oder gar Terrorakten warnen können, setzt die Stadt also wieder auf die gute alte Technik. Bewährt ist bewährt.

* * *

Das Bustouristikunternehmen Zander feiert sein 50-jähriges Bestehen. 1966 gründete Hugo Zander senior die Firma in Varensell. Schnell wurde aus dem  Zwei-Mann-Betrieb ein großes Familienunternehmen. Wo zu Beginn nur ein Kleinbus auf dem Hof stand, ist die Flotte heute auf 100 Fahrzeuge angewachsen.

* * *

Das Rathaus wird saniert. Bis auf die letzte Büroklammer wird das Verwaltungsgebäude an der Rathausstraße geräumt. Die Kernsanierung soll das Gebäude, erbaut 1977, barrierefrei machen. Sogar ein Fahrstuhl wird eingebaut. 1,7 Millionen Euro kann die Maßnahme kosten.

* * *

Wer mitfahren möchte, setzt sich auf die Bank. So die Idee, die in Westerwiehe umgesetzt wird. Die „Mitfahrbank“ soll die Möglichkeit schaffen, von freundlichen Autofahrern mitgenommen zu werden. Eine kostengünstige Lösung mit hohem Unterhaltungswert.

 

Auf einmal war nur noch ein Fuß zu sehen. Vandalen haben die Skulptur des Flötenspielers von Künstler Dr. Wilfried Koch zerstört. Die zerbrochene Figur lag neben dem Fuß auf dem Boden. Schon mehrfach wurden Figuren im Klostergarten beschädigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.