Kurzmitteilung 1|16

Januar

 

Im Alter von 92 Jahren verstarb am 2. Januar der Rietberger Förderer der plattdeutschen Sprache. Heinrich Ridder lag die Heimatpflege sehr am Herzen. Wie kaum ein Zweiter schaffte er es, dass die Menschen an seinen Lippen hingen und gerne lauschten, wenn er „up Platt“ sein Publikum begeisterte. Der gebürtige Bokeler verfasste einige Werke auf Platt, zum Beispiel „Housapotheike“,  und er besprach auch im Gartenschaupark die sogenannten „Kulturduschen“, mit denen sich die Besucher auf Platt mit Geschichten zur Kultur berieseln lassen können.

* * *

Auf 100 Jahre schaute Klara Pflug am 9. Januar zurück. Sie wohnte bis auf wenige Jahre in ihrem Elternhaus an der Mastholter Straße 84. In demselben Haus wurde später  über Jahrzehnte der Rietberger Stadtanzeiger produziert.

* * *

Überraschend erreichte uns im Januar die Nachricht vom Tod Hans-Heinrich Kupers. Der Alleingesellschafter der Firma Kuper erlag im Alter von 74 Jahren einer langen Krankheit. Der Adoptivsohn des Firmengründers hielt nach Übertragung durch den Heinrich-Kuper-Förderverein 2014 alle Geschäftsanteile.