Kurzmitteilung 1|16

Mit schwerem Gerät musste die eingeklemmte Beifahrerin aus einem Opel Corsa befreit werden, der beim Überqueren der Mastholter Straße von einem Betonmischer gerammt worden war. Die 56-jährige Mutter und Fahrerin sowie die auf der Rückbank sitzende 20-jährige Tochter wurden nur leicht verletzt. Um die 21-jährige Beifahrerin und Tochter aus dem Fahrzeug holen zu können, musste […]

Mit schwerem Gerät musste die eingeklemmte Beifahrerin aus einem Opel Corsa befreit werden, der beim Überqueren der Mastholter Straße von einem Betonmischer gerammt worden war. Die 56-jährige Mutter und Fahrerin sowie die auf der Rückbank sitzende 20-jährige Tochter wurden nur leicht verletzt. Um die 21-jährige Beifahrerin und Tochter aus dem Fahrzeug holen zu können, musste das Dach abgeschnitten werden.

* * *

Der Architekt Wolfgang Just stellt sechs verschiedene Standortvarianten für die Gesamtschule vor. In Westenholz, Sudhagen oder Ostenland könnten sie umgesetzt werden. Auch Delbrück-Mitte wäre denkbar, wenn am Nordring die Eingangsklassen 5 und 6 untergebracht werden. Mit dem Neubau einer Mensa lägen die Kosten bei sechs Millionen Euro. Ohne Mensa bei etwa 5,5 Millionen Euro.

* * *

Nach fast einem Jahr Renovierungsarbeit sind die Verschönerungsmaßnahmen im Pfarrheim Ostenland abgeschlossen. Bei seiner Segnung und Einweihung zeigte sich das Pfarrheim in neuem Glanz, was vielen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden zu verdanken ist.

* * *

Gleich zweimal Adieu heißt es im Delbrücker Karneval: Die Prinzengarde hängt nach 17 Jahren die Tanzschuhe an den Nagel. Und auch Solomariechen Julia Knapp kündigt ihren Abschied von der Bühne an. Im Jahr 2000 war Knapp mit gerade einmal fünf Jahren das jüngste Solomariechen der Eintracht.

* * *

Im August beschließt die Bundesschiedskommission der SPD den Parteiausschluss von Willibald Haase, Alexander Wiechers sowie Georg Hills. Der Austritt aus einer Fraktion der SPD in einem Parlament wertete die Kommission als schweren Verstoß gegen die Grundsätze der Partei. Schon vor der Entscheidung hatten Heinz-Josef und Dr. Christian Wiebeler ihre Parteibücher abgegeben.