Das Jahr 2016 beginnt für den Delbrücker Stadtanzeiger mit einem neuen, frischen Internetauftritt. Unter www.delbruecker-stadtanzeiger.de werden unsere Leser auf „Das Blatt der Stadt“ geleitet, wo sie die Titelthemen online nachlesen können. Selbstverständlich sind dort nach wie vor umfangreiche Fotostrecken zu den großen Events in der Stadt zu finden. Kleinanzeigen können nun auch direkt online aufgegeben werden. Auch auf Facebook ist der Stadtanzeiger vertreten und informiert über aktuelle Themen in Bild und auch Film.

Mit der Vermarktung der Glasfaseranschlüsse im Del­brücker Gebiet war schon im November 2015 begonnen worden. Für das Vorhaben würde die BBV im Delbrücker Raum rund 12,5 Millionen Euro investieren. Im Januar waren gerade 550 der benötigten 1.450 Verträge geschlossen und die Frist wurde bis Ende Februar verlängert. Doch auch danach fehlen immer noch rund 700 Vertragsabschlüsse. Der Startschuss steht immer noch nicht fest. Foto: Brucksch

Schnelle Lösung: Erste Mobilheime für Flüchtlinge kommen in Westenholz an. Der Stadtrat entscheidet sich gegen die sogenannte Zeltlösung am Bauhof und beschließt stattdessen, weitere Standorte für die mobilen Doppelhäuser, nämlich in Delbrück an der Grünberger Straße und dem Schlingfeld, in Lippling am Brakendiek, in Bentfeld an der Sporthalle, in Schöning am alten Sportplatz und in Ostenland an der Wittendorfer Straße. Foto: Brucksch

Rubrik / Delbrück

Kurzmitteilung 1|16

Mit schwerem Gerät musste die eingeklemmte Beifahrerin aus einem Opel Corsa befreit werden, der beim Überqueren der Mastholter Straße von einem Betonmischer gerammt worden war. Die 56-jährige Mutter und Fahrerin sowie die auf der Rückbank sitzende 20-jährige Tochter wurden nur leicht verletzt. Um die 21-jährige Beifahrerin und Tochter aus dem Fahrzeug holen zu können, musste das Dach abgeschnitten werden.

* * *

Der Architekt Wolfgang Just stellt sechs verschiedene Standortvarianten für die Gesamtschule vor. In Westenholz, Sudhagen oder Ostenland könnten sie umgesetzt werden. Auch Delbrück-Mitte wäre denkbar, wenn am Nordring die Eingangsklassen 5 und 6 untergebracht werden. Mit dem Neubau einer Mensa lägen die Kosten bei sechs Millionen Euro. Ohne Mensa bei etwa 5,5 Millionen Euro.

* * *

Nach fast einem Jahr Renovierungsarbeit sind die Verschönerungsmaßnahmen im Pfarrheim Ostenland abgeschlossen. Bei seiner Segnung und Einweihung zeigte sich das Pfarrheim in neuem Glanz, was vielen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden zu verdanken ist.

* * *

Gleich zweimal Adieu heißt es im Delbrücker Karneval: Die Prinzengarde hängt nach 17 Jahren die Tanzschuhe an den Nagel. Und auch Solomariechen Julia Knapp kündigt ihren Abschied von der Bühne an. Im Jahr 2000 war Knapp mit gerade einmal fünf Jahren das jüngste Solomariechen der Eintracht.

* * *

Im August beschließt die Bundesschiedskommission der SPD den Parteiausschluss von Willibald Haase, Alexander Wiechers sowie Georg Hills. Der Austritt aus einer Fraktion der SPD in einem Parlament wertete die Kommission als schweren Verstoß gegen die Grundsätze der Partei. Schon vor der Entscheidung hatten Heinz-Josef und Dr. Christian Wiebeler ihre Parteibücher abgegeben.

Die Bürgermeister der sieben beteiligten LEADER-Kommunen Lippe-Möhnesee und Vertreter aus Vereinen und Verbänden gründen  die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Lippe-Möhnesee. Mit dem LEADER-Projekt sollen verschiedene Projekte im ländlichen Raum der beteiligten Kommunen vorangetrieben werden. Die Bewerbung Delbrücks war erfolgreich, sodass auch Bürgermeister Werner Peitz der LAG angehört.Foto: privat

Prinz Wigbert I Jakobi regiert die Delbrücker Jecken und steigt bühnenreif in sein neues Amt ein: Auf das Lied aus der Muppet Show folgte eine liebevolle Hommage in Reimen an die „Eintracht“.
Foto: Brucksch

Auf der Sportgala werden die erfolgreichsten Sportler geehrt. Als Sportler des Jahres wurden Marathonläufer Frank Ewen, Lauftalent Robiel Weldemichael und Voltigier-Ass Franziska Peitzmeier ausgezeichnet. Foto: Brucksch

Das Unternehmen Paragon AG mit Sitz in Delbrück erweitert. Es wird eine neue und moderne Fertigungshalle gebaut. Damit stehen den Bereichen Metallbau, Schweißerei, Montage und Büros weitere 2.700 Quadratmeter zur Verfügung. Foto: Addicks

Elisabeth Stollmeier erhält die Gauehrennadel des Ostwestfälischen Turngaus (OWTG). Mehr als 30 Jahre lang hat sie sich für den SuS Westenholz engagiert. Der Verein feierte zudem sein 70-jähriges Bestehen. Foto: Brucksch

Ein Schauspiel wie aus dem Geschichtsbuch: Nach umfangreicher Sanierung der Schleuse am Boker Kanal besuchen viele Schaulustige die erste öffentliche Berieselung seit 2003. 200.000 Euro kostete die Instandsetzung der Schleuse 5 des Kanals, der von 1850 bis 1853 gebaut wurde.  Foto: Brucksch

Günter Krogmeier legt nach elf Jahren sein Amt als Chef des Amtsgerichts nieder. Seine Nachfolge tritt Julia Vinck an.  
  Foto: Brucksch

Am 17. April wird das neue Feuerwehrgerätehaus in Westenholz eingeweiht. Im Juli 2014 begannen die Bauarbeiten auf dem 4.000 Quadratmeter großen Areal. In der fast acht Meter hohen Fahrzeughalle ist auf 400 Quadratmetern  Platz für fünf Einsatzwagen. Mehr als 1,1 Millionen Euro sind ausgegeben worden, um dieses Bauprojekt zu finanzieren, das nach 20 Jahren der Gespräche realisiert wurde. Foto: Brucksch

Rubrik / Delbrück

Kurzmitteilung 4|16

Die Kameradschaft der ehemaligen Soldaten Delbrück trauert um ihren Ehrenoberst (seit 2009) Bernhard Hüser. Der Träger des großen Bezirksverbandsordens am Bande wurde nur 58 Jahre alt und verstarb nach schwerer Krankheit. Bis 2014 übernahm er 25 Jahre lang die Organisation und Durchführung der Fußwallfahrt von Delbrück nach Werl.

* * *

10 Jahre RSG! Die Delbrücker Radsportgemeinschaft feiert ihren ersten runden Geburtstag. Mittlerweile zählt der Verein 84 Mitglieder.

* * *

In der Delbrücker Innenstadt brennt ein leerstehendes Gebäude. Das mehrere hundert Jahre alte Fachwerkhaus sollte eigentlich abgerissen werden, aber nun wurde es durch die Flammen vollkommen zerstört.

* * *

Neugestaltung Kirchplatz:  Bereits seit September 2010 diskutiert die Politik über den Innenstadtausbau. Nun beschließt der Rat, dass die Arbeiten starten sollen. Die Innenstadt soll attraktiver werden. Beim Umbau des Kirchplatzes stehen eine neue Kanalisation, eine bessere Beleuchtung und die Barrierefreiheit im Fokus.

* * *

Die AWO zieht in die ehemalige Bettenfabrik Lonsberg ein. Damit hat die Del­brücker Außenstelle der AWO mehr Platz. Außerdem sollen in dem Anbau bis zu 150 Flüchtlinge unterkommen können.

* * *

Es ist beschlossene Sache: Die Lärmschutzwand kommt. Für den Schallschutz Tegetfeld/Südstraße hat die Stadt die Verträge unterzeichnet. Der Bau beginnt im Oktober.

* * *

Die Flüchtlingsunterkunft „Am Zollbrett“ ist bezugsfertig. Wetterbedingt später als geplant ist das Gebäude, das etwa 50 Personen Platz bieten soll, nach etwa neun Monaten fertiggestellt. Kostenpunkt:  650.000 Euro.

Die Stadt Delbrück verschiebt ein geplantes Bauvorhaben. Auf einem Feld an der Wittendorfstraße in Ostenland sollen einige Häuser gebaut werden, um sie für Flüchtlinge zu nutzen. Da die Flüchtlingssituation jedoch schwer abschätzbar sei, wollte die Stadt mit dem Bau warten, um nicht unnötige Kredite aufnehmen zu müssen.  Foto: Google Earth

Tausendsassa Willi Austenfeld bekommt den Ostenländer Dorfkristall verliehen. Etliche Ehrenämter und Positionen hatte er bekleidet, ganz besonders engagiert war er beim Heimatverein Ostenland. Weitere Verdienste hatte er zur 700-Jahr-Feier von Ostenland als Schriftführer erworben. Foto: Steg

Die Stadt Delbrück weiht den neuen Trinkwasserspeicher ein. Zum 50. Jubiläum des Wasserwerks wurde mit einem Tag der offenen Tür das neue Becken, das für 1,7 Millionen Euro gebaut wurde, in Betrieb genommen. Die Arbeiten dauerten acht Monate. 1965/66 genehmigte der Regierungspräsident in Detmold die Errichtung einer zentralen Versorgung für Delbrück. Zunächst wurde eine jährliche Förderung von 250.000 Kubikmetern beantragt. Heute fördert das Wasserwerk rund 2.250.000 Kubikmeter Grundwasser aus neun Brunnen. Der Neubau kann 2.700 Kubikmeter Wasser speichern. Darauf stoßen Wasserwerkleiter Robert Siemensmeyer (v.l.) und Olaf Mersch­mann (Stadtbetriebe Delbrück) mit David Strohdick, Friedhelm Börger und Andreas Vollmer an. Foto: Brucksch

Für die Philipp-von-Hörde-Schule ist es das vorzeitige Aus. Die Schülerzahlen haben drastisch abgenommen. Bereits im Schuljahr 2017/18 wird die Ganztagsschule, die 2016 ihr 40-jähriges Bestehen hatte, verwaist sein. Die verbleibenden 15 bis 18 Schüler sollen nach Schließung auf andere Förderschulen verteilt werden. Foto: Steg

Der Reitverein Graf Sporck Delbrück hat sich einen Traum erfüllt: Künftige Turniere können nun auf einem Allwetterplatz abgehalten werden und nicht mehr  wie bisher auf einem Rasenplatz. Zu oft hatte Petrus der Reiterschar laufende Wettkämpfe verhagelt, weil der Rasenplatz unter Wasser stand. Im August wird der Platz offiziell eingeweiht und von Pfarrerin Gaby Hische und Diakon Bernhard Liekmeier gesegnet. Foto: Addicks

Roze Özmen legt ihren Posten beim Arbeitskreis für Integration nieder. Die 45-jährige Delbrücker Ratsfrau hat viele ehrenamtliche Aufgaben, denen sie sich intensiver widmen möchte. Das Thema Integrationsarbeit wird sie weiterhin verfolgen. Foto: Addicks

Stolz präsentieren die Schöninger St.-Meinolf-Schützen bei ihrem Jahresfest die neue Bruderschaftsfahne. Fünf Jahre lang hatten sie auf das Schmuckstück gespart. Foto: Brucksch

440.000 Euro – so viel kostet das neue Sportheim, das in Lippling gebaut wird. 2015 wurden die Pläne für den Neubau vom Stadtrat abgesegnet und schon im Frühjahr 2016 wurde das alte Gebäude abgerissen. Foto: Pauleickhoff

Rubrik / Delbrück

Kurzmitteilung 8|16

Vollkommen überraschend erreichte die Delbrücker die Nachricht vom Tod Bernhard Borghoffs. Mit 50 Jahren verstarb der Inhaber des Marktkauf-Supermarktes, der sich mit Standorttreue und starkem Einsatz für die Solidarität der Delbrücker Kaufmannschaft eingesetzt hatte.  

* * *

Seit 45 Jahren unterstützt das Kinder- und Jugenddorf Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein selbstständiges Leben. Ronald Majka leitet die Stiftung, die auf eine Institution zurückgeht, die bereits vor 150 Jahren gegründet wurde. Bis zu 50 Kinder sind in Wohngruppen untergebracht.

* * *

Vier Männer werden bei einem Verkehrsunfall auf der Wittendorfer Straße schwer verletzt. Ein Audi und ein VW Passat waren bei hoher Geschwindigkeit frontal zusammengestoßen. Der 23-jährige Fahrer des VW aus Ostenland gab an, abgelenkt gewesen zu sein, weil er etwas im Wagen gesucht hatte. Der Audifahrer (30) konnte nicht mehr ausweichen.

* * *

Der SC Delbrück gründet eine Fußballmannschaft speziell für Flüchtlinge. Der 18 Jahre junge Trainer Christopher Stallein hatte die Idee und setzte sie mit viel Unterstützung des Vereins und der AWO um. Nun dürfen die Männer in der Kreisliga C als 3. Mannschaft des DSC antreten – außerhalb der Wertung. „Egal“, sagt der junge Trainer. „Hauptsache, sie haben eine Aufgabe und Spaß am Sport.“

* * *

Der Umgestaltung der Innenstadt könnte die Karnevalseiche zum Opfer fallen. Die Wurzeln des 35 Jahre alten Baumes sind so gut verankert, dass ein Umsetzen nicht möglich ist.

* * *

In Anreppen gerät ein Strohlager in Brand. An den hinteren Teil der Scheune schließt sich ein Stall an, in dem sich 120 Bullen befinden. 1.300 Großballen Stroh mussten von den Einsatzkräften herausbefördert und einzeln abgelöscht werden. Der Stall war stark verqualmt, aber es konnten alle Tiere gerettet werden.

* * *

Die Fast-Food-Kette Burger King stellt einen Bauantrag bei der Stadt. Im Oktober sind die Arbeiten in vollem Gange und noch im Dezember wird das Fast-Food-Restaurant eröffnet.

Grünes Licht für die Lämschutzwand Tegetfeld von Stadtverwaltung und Landesbetrieb. Damit hat das Warten nach 40 Jahren endlich ein Ende. Noch im Oktober sollen die ersten Arbeiten beginnen. Die Bäume entlang der B 64 werden im Dezember gefällt. Der Baustart ist für Februar 2017 geplant und schon drei Monate später soll die Lärmschutzwand fertig sein. Die Kosten für die etwa 640 Meter lange Wand betragen 500.000 Euro. Foto: Steg

Was für ein Getümmel in Delbrücks Innenstadt zum Katharinenmarkt. Tausende Besucher schlendern über die Kirmes, besuchen die Wirtschaftsschau und tanzen im Festzelt. Auch der Festzug ist gut besucht, obwohl es pünktlich zum Beginn anfing zu regnen. Fotos: Steg

Für seinen engagierten Einsatz hat der Publizist und politische Aktivist Martin Kolek aus Delbrück die erstmals verliehene Arno-Klönne-Auszeichnung erhalten. Als Vorsitzender der Delbrücker „Initiative Erinnerungskultur“ hat Kolek Forschungen zur Regionalgeschichte von Zwangsarbeitern im Zweiten Weltkrieg betrieben. Von einem offenen Umgang mit Erinnerungen könne auch heute noch immer nicht die Rede sein, so der Delbrücker, der von dem Kuratorium für seine Arbeit geehrt wurde. Foto: privat

Eine gemeinnützige Gesellschaft möchte in Ostenland eine Senioreneinrichtung mit zehn Eigentumswohnungen bauen. Der Rat der Stadt hat den Plänen der Initiatoren des Seniorenheims Haus Joseph gGmbH Ostenland zugestimmt. Demnach soll an der Straße „Auf der Bache“ gegenüber der Landgärtnerei Sporkmann ein 2.000 Quadratmeter großer  Pflege- und Wohnkomplex entstehen. Foto: Steg

Die Lipplinger Blauröcke erhalten ein neues Löschgruppenfahrzeug. Das 350.000 Euro teure Vehikel ist ein hochmodernes Erstangriffsfahrzeug, das den Feuerwehrkameraden mehr Platz im Innenraum bietet. So können sie sich ihre Ausrüstung wie Atemschutzgeräte leichter anlegen. Foto: Steg

Rubrik / Delbrück

Kurzmitteilung 10|16

Reinhold Hartmann verabschiedet sich nach fast 55 Jahren von den „Eintrachtlern“. Der Ehrenpräsident der Delbrücker Karnevalisten war von 1962 bis 1972 Sitzungspräsident und rief in der 140. Session 1972 den Kinderumzug am Karnevalssonntag ins Leben. 1969 führte der Vollblutnarr die Prinzenproklamation ein. Bis dahin war der Vorsitzende der höchste Repräsentant der Jecken.

* * *

Was für ein Pilz! 35 bis 40 Zentimeter im Durchmesser misst das große weiße Gewächs, das ein verblüffter Westenholzer in seinem Garten gefunden hat. Damit ist der riesige Pilz, bei dem es sich wohl um einen Bovisten handelt, beinahe so groß wie ein Fußball. 

* * *

Die Sanierung des Hallenbades beginnt. Für die energetische Sanierung sowie die Herstellung von Barrierefreiheit  erhält die Stadt eine 70-prozentige Förderung über 1,34 Millionen Euro. Die Baukosten für die gesamte Maßnahme belaufen sich auf 7,6 Millionen Euro. Nach der Planung soll das Hallenbad Ende 2017 fertiggestellt sein. 

* * *

Bernhard Hoppe-Biermeyer setzt sich als Kandidat bei der Stichwahl durch und geht für die Paderborner CDU bei der Wahl im Mai 2017 den Landtagskandidaten. Der 54-Jährige setzte sich gegen seine Mitbewerberin Maria Junge aus Bad Wünneberg durch. Seinen Vorsitz im Delbrücker Stadtsportverband möchte er weiter ausführen.

* * *

Egon Schönbach stellt im Rat der Stadt den Bürgerantrag, auf der Straße am Friedhof eine Querungshilfe zu bauen und die Geschwindigkeit auf 30 Kmh zu reduzieren. Seit Jahren schon kämpft der ehemalige Ratsherr für dieses Anliegen.

* * *

Der Musikerverein Bentfeld feiert sein 15-jähriges Bestehen. Dem großen Orchester gehören 40 Frauen und Männer an, die sich für ihre wöchentlichen Proben im Feuerwehrgerätehaus treffen.

Das treibt die Bürgermeister auf die Straße: Laut Haushaltsplanentwurf des Kreises Paderborn sind die zu zahlenden Umlagen erneut gestiegen. Dagegen  protestieren die Stadtoberhäupter aus dem Kreis Paderborn. Werner Peitz wehrt sich gegen die höhere Belastung der Stadtkasse. Seit 2011 ist die Gesamtumlage, die Delbrück an den Kreis zahlen muss, von 17,29 Millionen Euro auf 22,13 Millionen Euro gestiegen. Ein weiteres Ärgernis ist eine Fehlkalkulation im Kreis Paderborn im Vorjahr: Danach zahlten die Städte fünf Millionen Euro zu viel an den Kreis. Bisher ist dieses Geld noch nicht zurückgezahlt worden. Foto: privat

Auf Empfehlung der Verwaltung verschiebt der Del­brücker Stadtrat die Sanierung des Daches der Dreifachturnhalle. Das Dach der  1986 erbauten Halle lässt Feuchtigkeit durch, doch wo genau, ist nicht klar. Mit den Duschräumen, die ebenfalls von 2017 bis 2019 erneuert werden sollen, belaufen sich die veranschlagten Sanierungskosten auf 585.000 Euro. Foto: Addicks

Ein ausgeklügeltes System ist im Römerlager in Anreppen zu bestaunen. Dort wurde ein hölzerner Kanal aus der Römerzeit rekonstruiert. 3.250 Euro wurden aufgewendet, um den 7,5 Meter breiten Hauptgraben und den 4,5 Meter breiten Vorgraben des Abwasserkanals auf einer Länge von 75 Metern wieder in der ursprünglichen Form anzulegen. Nun können die Besucher das Bauwerk aus früheren Zeiten wieder bestaunen. Foto: privat

Der Stadtrat gibt grünes Licht für die Verlegung des Elli-Marktes. 1968 eröffnete der Markt an der Oststraße. Nun soll auf dem nur 250 Meter entfernten Grundstück an der Schlaunstraße ein neuer Markt gebaut werden. Das Areal verfüge über eine ausreichende Größe, so der Geschäftsführer der Lüning-Gruppe, Philipp Rieländer. Skizze: Architekturbüro Lindner

Elmar Westermeyer (links) übernimmt den Vorsitz des Delbrücker SC. Sein selbsternanntes Ziel  ist es, den Verein in den kommenden zwei Jahren aus den roten Zahlen zu holen. Westermeyer löst Peter Hartmann ab, dem er als erste Amtshandlung die Goldene Verdienstnadel überreichte. Foto: Steg