Kfd mit Maskenball: „Bütten-Abschied“ von Elisabeth Brockschnieder

Kfd Bokel feierte ihren Maskenball

Bokel. Die Kfd Bokel feierte ihren Maskenball unter dem Motto „Hier ein Weh, da ein Au, lachen ist gesund. Helau“ mit einem bunten Programm in Bökamps Saal. Die Bokeler Bienchen zeigten einen orientalischen Tanz. Charlotte und Lydia alias Carola Peterhanwahr und Barbara Peters wussten allerlei über pubertierende Jungs und die Ehemänner zu berichten Die Bumblebees überzeugten mit einem Gardetanz. Die Phobien-Selbsthilfegruppe stellte Phobien gegen Wiederholungen, Entschuldigung, lange Pausen u.a. vor, die von Judith Windus, Cornelia Liedke, Simone Eberhard, Marita Freise und Sabine Ademmer durch ein lautes „Aah“ kommentiert wurden. Es gipfelte in einem Gang in der Unterwäsche der Großmutter über die Bühne. Um wieder in die schönen Kleider zu passen, mussten sich Gaby Grefer, Gaby Bökamp, Sabrina Radke, Christina Grefer, Heike Sieweken, Tanja Glasemacher, Gisela Kröger, Silke Sellemerten und Susanne Röhr sportlich betätigen. Mit einem Tanz beschweren sie sich über Cellulite, Dellen am Po und Orangenhaut. „Gott ist doch ein Mann, ich versteh nicht, wieso er so herzlos sein kann“. Bei der Zillertaler Damenwahl zeigten Nicole Spexard, Judith Windus, Marita Freise, Sabine Brockherm, Simone Eberhard und Cornelia Lied­ke einen schwarz-weiß-Tanz. Danach hielt Elisabeth Brockschnieder als Brockschmitz Else ihre letzte Büttenrede. Sie hatte Spannendes und Komisches aus den letzten 21 Jahren ihrer Büttenreden parat. Der Lohn waren stehende Overtionen für ihr „Lebenswerk“.
Foto: privat