Kein Buchladen zum Verlieben

Buchtipp im Monat September

„Ein Buchladen zum Verlieben“ von Katarina Bivald ist ein Buch, das die Gemüter spaltet. Entweder der Leser liebt es oder er kann nichts damit anfangen. Erschienen ist es bereits im August 2014 in der Verlagsgruppe Random House. Die Autorin Katarina Bivald lebt in Schweden in der Nähe von Stockholm. Über sich selbst sagt sie, dass sie nie in den USA war, aber dort durch Bücher, die sie gelesen hat, quasi aufgewachsen ist. Bivald arbeitete zehn Jahre in einem Buchladen, lebt in einer Wohnung gemeinsam mit ihrer Schwester und so vielen Bücherregalen, wie dort hineinpassen. Ebenso wie ihr Hauptcharakter in dem Buch, weiß sie bis heute nicht, was ihr lieber ist: Menschen oder Bücher.

Genau dort setzt die Geschichte an. Die 28-jährige Sara aus Schweden hegt eine Brieffreundschaft zur 65-jährigen Amy aus Iowa. Die beiden haben über Buchbestellungen zueinander gefunden und als Saras Buchladen, in dem sie lange Zeit gearbeitet hat, schließen muss, macht sie sich auf die Reise zu Amy. Sara hatte Zuhause nie viel Kontakt mit Menschen und wird in Iowa auf eine harte Probe gestellt, denn: Sie kommt am Tag von Amys Beerdigung dort an. Die Menschen in der Kleinstadt sind jedoch auf ihren Besuch vorbereitet und versuchen Sara gegen ihren Willen zu integrieren. Sie kümmern sich um sie, beschenken sie reichlich, versorgen sie mit Essen und wissen aber sonst nicht viel mit ihr anzufangen. Sara plagt ob der Gutmütigkeit der Menschen in Broken Wheel ein schlechtes Gewissen. Sie will ihnen etwas zurückgeben und klammert sich letztlich an das einzige, was sie kennt und kann: Bücher verkaufen. Mit der Hilfe von Amys Büchern eröffnet sie einen „Buchladen zum Verlieben“.

Katarina Bivald hat die verschiedenen Charaktere der Kleinstadt wunderbar ausgearbeitet. Die Einzigartigkeit und Verschrobenheit, die immer wieder neue Geheimnisse offenbart, lässt den Leser am Leben in Broken Wheel förmlich teilhaben. Der immer wieder eingeschobene Briefwechsel vergangener Tage zwischen Amy und Sara vertieft die Eindrücke zusätzlich. Selbstverständlich hält das Buch auch eine Liebesgeschichte bereit, nicht nur zu Büchern, sondern auch unter Menschen.