JMB ist erneut nominiert für den Papageno-Award

Rietberger Darsteller ziehen mit „The Beautiful Game“ ins Rennen um die begehrte Auszeichnung

Die JMB brachte im Frühjahr 2017 das Stück „The Beautiful Game“ zur Aufführung. Für die schauspielerischen Leistungen

(mad). Ehre, wem Ehre gebührt. Was dem Film der Oscar, das ist dem Sing- und Sprechtheater der Nachwuchsakteure der Papageno-Award. Der Internationale Jugendtheaterpreis würdigt europaweit die besten Produktionen sowie beste Haupt- und Nebendarsteller. Für den Goldenen Papageno ist die JMB nun erneut nominiert.

Der Preis wird alle zwei Jahre und nun zum siebten Mal vergeben. 2017 konnte die Rietberger Jugend-Musical-Bühne beim Papageno-Award bereits zwei goldene Vögel abräumen – und das bei der ersten Teilnahme beim Award. Nun hat sich die hochkarätige Theatergruppe um Paul Leo Leenen erneut

Jede Gruppe darf sich mit nur einem Stück bewerben

beworben: dieses Mal mit ihrem Musical „The Beautiful Game“ aus der Feder von Andrew Lloyd Webber, welches die JMB 2017 auf die Rietberger Bühne brachte. Keine heile Welt, kein schilllerndes Märchen, sondern eine Geschichte über die Grenzen zwischen Recht und Unrecht, ein Musical mit Tiefgang über das Leben von Jugendlichen, das von Hass, Gewalt, Krieg, Angst und Untergrundkämpfen geprägt ist. Es zeigt die Ohnmacht der Politik, ethnische Hintergründe zu überwinden und ein friedvolles Zusammenleben zu ermöglichen und ist damit nach wie vor brisant und aktuell. „Das Musical erzählt eine Geschichte, die auch den Darstellern einiges abverlangt hat“, so Paul Leo Leenen. In seinem Vorwort zur Aufführung von „The Beautiful Game“ schrieb Ralph Brinkhaus: „Es ist sicher keine leichte Kost und ich würde mich freuen, wenn das Musical zum Nachdenken und zu Diskussionen anregt“, so der Bundestagsabgeordnete. Nun könnte es sogar sein, dass die Aufführung im Nachgang noch eine Ehrung erfährt.
Ausgezeichnet werden von der Jury beim Papageno-Award nur junge Schauspieler im Alter von 12 bis 21 Jahren. Aus Rietberger Sicht können sich Kimon Harmeling (Kategorie

Gleich vier Darsteller der JMB sind im Rennen

Hauptrolle), Christin Pöppelbaum, Dominik Fürst und Nike Harmening (jeweils Kategorie Nebenrolle) Hoffnung auf eine Auszeichnung machen. Hauptdarstellerin Louisa Veltin (25) konnte leider nicht berücksichtigt werden, weil sie aus der Altersvorgabe herausfällt.
„Wir freuen uns über die Nominierung. Das ist eine große Ehrung für alle Beteiligten“, sagt JMB-Gründer und -Leiter Paul Leo Leenen. Die Preisverleihung findet am 30. März statt. „Da fahren wir mit 30 Leuten hin“, sagt Leenen mit großer Vorfreude auf die feierliche Gala in Salzburg.

Kimon Harmening darf sich als Hauptdarsteller Hoffnungen auf den Preis in dieser Kategorie machen.

 

Dominik Fürst und Christin Pöppelbaum sind in der Kategorie Nebendarsteller nominiert. Fotos: privat