Heiß gelaufen: vom Häcksler zur Dampfmaschine mutiert

Böllerschützen: Historische Maisernte in Sudhagen wird wahrscheinlich eine kleine Pause einlegen

Sudhagen (hds). Daran merkt man, wie schnell die Zeit verfliegt und die Technik in Windeseile Fortschritte macht. So spricht man heute von historischen Maishäckslern, die noch vor gut 30 oder 40 Jahren ihren Dienst auf dem Feld zur Mais­ernte absolvierten. Solch Erntegerät konnte jüngst wieder in Sudhagen in Aktion bestaunt werden. Eingeladen dazu hatten die Böllerschützen mit Hubert Brökelmann auf dem zwei Hektar großen Feld gleich neben dem landwirtschaftlichen Hof Lipsmeier. Wo zu Zeiten des im Volksmund als „Einreiher“ bekannten Schlepper mit Zapfwellenantrieb die 50 PS ausreichten, haben sich die heutigen Feldhäcksler zu wahren Hochleistungsmaschinen entwickelt. Konzentriert müssen dennoch damals wie heute die beiden Fahrer ihre Maschinen aufeinander in Geschwindigkeit und Abstand abstimmen. Wie schnell sich der Generationsunterschied der Maschinen bemerkbar macht, konnte gleich auf dem Feld miterlebt werden: So stellte ein betagter Zweireiher nach einigen Metern Einsatz unter einem Schlep-
per neuerer Baureihe qualmend seinen Dienst ein. „Wir werden uns mal was anderes überlegen als Maishäckseln“, gab Hubert Brökelmann von den Böllerschützen Sudhagen bekannt und ließ durchblicken: „Möglich, dass wir erst mal eine Pause einlegen oder was mit Runkeln oder Kartoffeln organisieren in den nächsten Jahren“. Dazu werden sicher wieder angestaubte Erntegeräte aus den Scheunen gefahren.