GKGR-Karneval und das Geheimnis einer ewigen Jugend

„Verblüffende“ Sitzung der Grafschaftler bleibt (fast) im Zeitplan – Neues Prinzenpaar wird gefeiert

Die Mini-Prinzengarde tritt schon gekonnt in die Fußstapfen der großen Vorbilder und weiß auch in der Hauptsitzung gut zu

Rietberg (mad). Verblüffend trifft es, wenn die vergangene Sitzung der Grafschaftler Karnevalisten mit einem Wort beschrieben werden soll. Sei es der Auftritt der Jüngsten, der „Rietifunken“, die trotz hängender CD eine glänzende Vorstellung ihres Könnens darboten, oder die kuriose Choreografie der „Küken“ –  die Dank höchster Präzision und Probenfleiß den Einsatz von Sanitätern doch tatsächlich unnötig machte. Und übrigens, verblüffend am Ende auch der Blick auf die Uhr…
Unterhaltsam war es, auch wenn das Salz in der Karnevalssuppe, das Lokalkolorit, nur sparsam eingestreut wurde. „Frau Warendorf“ war auf Jobsuche, doch von Auftritten bei den Grafschaftlern wollte sie ebenso absehen wie von einer Anstellung im noch nicht einmal gebauten „Hotel24“. Verrückt wurde es mit Herrn Niels, dem gekauften Gast, der die physikalischen Gesetze außer Kraft zu setzen schien.
Mit Spannung wurde die Vergabe des höchsten Narrenamtes der Stadt – nein, Herr Sunder, es ist nicht der Bürgermeistertitel – erwartet: Als neues Prinzenpaar bahnten sich Prinzessin Melanie I. Breimann mit Prinz Siggi I. Laukötter-Bartscher ihren Weg zur Bühne. Sehr zur Verwunderung des RSA teilen die Grafschaftler im Pressetext mit, die Prinzessin sei im Jahre 972 geboren –
dabei sieht sie doch deutlich jünger aus. Ebenso jung und frisch kam der Fanfarenzug daher, der zu seinem 60-jährigen Bestehen eine effektvolle Einlage einstudiert hatte. Potsch und Co, Altweiber und Garden – das Programm endete mit nur halbstündiger Verspätung!

Das ganze Leben ist ein Spiel – zumindest wenn es nach Potsch geht. Da läuft alles, wie gewünscht. Oder eben wie bei Monopoly. Da kann man sein (Lind-) Hotel auch mitten auf die Straße setzen. Na Hauptsache, es geht voran. Vielleicht sollte man für das COC Herrn André Kuper bestellen – würde er die Leitung des BER übernehmen, so würde der laut Potsch schon in der nächsten Woche eröffnet werden.