Gemütlicher Plausch im Sessionsstress

Schwerer als die Prinzenwürde war die Verpflichtung zum Schweigen. Foto: RSA/Blöß

R i e t b e r g (robui). Das hat es so auch noch nicht gegeben: Kaum im Amt, trafen sich alle neuen amtierenden Tollitäten zu einem gemütlichen Plausch. Auf Einladung des Rietberger Stadtanzeiger tauschten Prinz Werner Eickhölter (AKC Mastholte),  Mechthild und Thomas Hesse (KKGN Neuenkirchen) sowie Sabrina Lukas und Sascha Vogt (GKGR Rietberg) erste Erfahrungen aus.

Nicht nur die Feierlichkeiten der drei Gesellschaften, die im Stadtgebiet Prinzenpaare stellen, unterscheiden sich, sondern auch die Ornate. Während Neuenkirchens und Rietbergs organisierte Jecken in einem Ahlener Fachbetrieb ihre schmucken, aufwändigen Kostüme aussuchen und individuell passend herrichten lassen,  ist in Mastholte die Kleiderordnung schnell erledigt: Roter Umhang, Mütze und Zepter für Ihn, roter Umhang und Krönchen für Sie – fertig sind die Tollitäten. Gemeinsamkeiten stellten die Amtsinhaber –  beim Gespräch fehlte zum Leidwesen aller berufsbedingt Eickhölters Prinzessin Martina Tellenbrock – schnell fest: die große Geheimhaltung im Vorfeld beispielsweise. Ausnahmslos allen fiel das überhaupt nicht leicht, aber: Verplappert hat sich niemand. Ebenso gilt für alle: Eine Antrittsrede wird von den jecken Untertanen erwartet. Während die Tollitäten von GKGR und KKGN umfangreiche Termine zu absolvieren haben, geht es in Mastholte wesentlich ruhiger zu. Sitzung, das jecke Hauptwochenende und damit ist´s gut. Auf die Frage, ob es Sinn machen würde, nur noch ein stadteinheitliches Prinzenpaar pro Session zu küren, sagen alle Amtsinhaber unisono: „Das können wir uns gar nicht vorstellen.“