Feierlaune: Römernarren bringen den Saal zum Beben

Jecken zeichnen verdiente Mitglieder aus – Stefan I. Lübbemeier ist der neue Prinz im Narrenvolk

Die Römernarren wissen zu feiern: Ein tolles und buntes Programm sorgte für gute Stimmung bei den Narren in Anreppen.  Foto

Anreppen (hds). Da war die Spannung buchstäblich zu sehen bei den Römernarren in Anreppen, als zur Mitte der Sitzung der neue Prinz unter großem Jubel und Händeschütteln auf die Bühne marschierte. „Da steht er nun unser Stefan I. Lübbemeier der neue Regent aus Anreppen“, verkündete Sitzungspräsident Andreas Mikolajczak dem Narrenvolk. Der neue Prinz Karneval ist 35 Jahre jung und wohnt mit seiner Frau Sabrina Auf dem Kamp. Er ist seit einigen Jahren als Forstmaschinenführer bei dem Forstunternehmen Bernhard Wulf in Kleinenberg tätig.

Gleich zu Anfang galt es bei den Römernarren etliche Auszeichnungen zu tätigen. Mit der AKV Ehrennadel in Silber für seine Vorstandsarbeit wurde der ehemalige Kassenwart Heinz Relard überrascht und sogleich in den AKV-Beirat aufgenommen. Einen großen Verdienstorden der Römernarren erhielten aus den Händen vom Präsidenten Hans-Jürgen Hering des Karnevalsverein die langjährigen Trainerinnen und Tänzerinnen der Blauen und Roten Garde Jasmin Troja, Johanna Griese, Maria Kämper, Simone Schmidt, Anja Hüser und Kirstin Korsmeier.
Seit 25 Jahre hatte er mit Witz und Humor die Halle geflutet. Nun wurde Hubert Kämper ein letztes Mal gefeiert und unter großem Beifall von den Bühnenbrettern verabschiedet. „Ich bedanke mich herzlich für das Lachen, das alle Jecken mir über die Jahre geschenkt haben“, sagte er mit einem dicken Kloß im Hals. Außerdem konnte an diesem Abend ein besonderes neues Mitglied in den Reihen der Jecken begrüßt werden: Der ehemalige Pastor Martin Göke war, so wurde zuvor mit Schrecken festgestellt, noch gar kein echtes Mitglied der Römernarren. Raketen am laufenden Band ernteten Kindergarde und Tanzgarden der Römernarren, Ulli Gockel als Dorfsheriff, die Showtanzgruppe SHIVA sowie mit Live Gesang von Annika Vieth.