FC Westerloh-Lippling weiht seine neue Heimat ein

Neues Sportheim mit Gästen feierlich eröffnet – 450.000 Euro wurden in das Gebäude investiert

D e l b r ü c k / L i p p l i n g (mad). 18 Monate Bauzeit, die sich so richtig gelohnt haben. Mit einer großen Feier hat der FC Westerloh-Lippling sein neues Sportheim eingeweiht – pünktlich zum Saisonstart. Knapp 8.000 ehrenamtlich geleistete Arbeitsstunden sind in das Großprojekt hineingeflossen, sagt Vereinsgeschäftsführer Dietmar Dübeler.
Ohne Frage: Es ist bemerkenswert, was der Verein FC Westerloh-Lippling da auf die Beine gestellt hat. Nicht nur die Bausumme von rund 450.000 Euro beeindruckt. Auch die Zahlen drumherum: Vier Jahre Planungszeit, nur 18 Monate Bauzeit, ein aus mehr als 100 fleißigen Helfern bestehendes Team und beinahe 8.000 ehrenamtlich geleistete Arbeitsstunden zählt FCW-Geschäftsführer Dietmar Dübeler

Viele Vereine und Gruppen haben fleißig mit angepackt

auf. „Es haben so viele andere Vereine und Gruppen mitgeholfen. Ich bin überwältigt von dem großen Zusammenhalt hier in unserer Gemeinde“, so Dübeler. Und alle Beteiligten können wahrlich auf das stolz sein, was sie vollbracht haben. Auch wenn sich alle, ein auch in zeitlicher Hinsicht sportliches

Pünktlich zum Saisonstart ist das Gebäude fertig

Ziel gesetzt hatten, haben sie es geschafft. „Der letzte Putzlappen ist eben grade rausgetragen worden“, sagte Dübeler lachend kurz vor der feierlichen Eröffnung.“ Auch Bernd Nölkensmeier richtete seinen Dank an die vielen Helfer: „Es ist Wahnsinn, was hier geleistet wurde“, so der Vereinsvorsitzende. Klaus Sundermeier, stellvertretender Vorsitzender, war täglich als Bauleiter vor Ort und versorgte die vielen Helfer, von denen ganz besonders der Elektrofachmann Dirk Jungewelter für seinen Einsatz hervorgehoben wurde.
Nun sind die Einschränkungen, die die Bauzeit für den laufenden Spielbetrieb bedeutete, sicherlich schnell vergessen. Ab jetzt können die Sportler des FCW und ihre Gäste die neue Sportstätte genießen. Den Mannschaften stehen in dem Neubau jetzt zwei Heim- und zwei Gästekabinen zur Verfügung, es gibt zwei Schiedrichterumkleiden, einen großen Gesellschaftsraum, Duschen und ein barrierefreies WC sowie Technik- und Büroräume. Zwar seien noch ein paar Restarbeiten zu erledigen, aber die Eröffnung sollte pünktlich zum Saisonstart erfolgen, sagte Dübeler in seiner Ansprache. Seinen großen Dank richtete er neben den Ehrenamtlern an die Stadtverwaltung und ganz besonders an

Neubau konnte Dank vieler Spender realisiert werden

die vielen Sponsoren, ohne die das neue Sportheim nicht hätte realisiert werden können. Inklusive der Planungskosten hat das Gebäude 450.000 Euro gekostet. 190.000 Euro hatte die Stadt übernommen. Den Löwenanteil von 260.000 Euro steuerte der FCW bei, zur Hälfte aus Eigenmitteln, Geld- und Sachspenden.
Bei der Eröffnungsfeier gratulierte auch Bürgermeister Werner Peitz dem Verein zu der vollendeten Gemeinschaftsleistung. Doch nach dem Bau ist vor dem Bau: Für 2018 steht der Bau einer neuen Bewässerungsanlage auf der Liste des FC Westerloh-Lippling.