Ein gemeinsames Zuhause für Senioren

Mit Gottes Segen: Feierliche Einweihung des neuen Pflegehauses Joseph

Geschäftsführer Franz Büser (v.l.), Reinhard Thiele, Architektin Nicole Fortmeier, Landrat Manfred Müller mit einem Gesch

Ostenland (hds). Mit einer feierlichen Einweihung wurde das Haus Joseph in Ostenland seiner Bestimmung übergeben. Bereits im Jahr 2011 wurde in einer Bürgerversammlung das Vorhaben für den Erbau einer Pflegeeinrichtung in Ostenland, Auf der Bache 3, vorgestellt. Und schon damals zeigte sich großes Interesse aus der Dorfgemeinschaft.
Der erste Spantenstich erfolgte am 3. Mai 2017 mit dem Ziel, eine Hausgemeinschaft für alle Generationen zu schaffen. Das Haus Joseph bietet nun 16 Einzelzimmer für betreuungsbedürftige Menschen. Weiter sind auf der 1.700 Quadratmeter großen Wohnfläche zehn Seniorenwohnungen eingerichtet sowie ein Palliativzimmer. Jede Wohneinheit ist mit einem barrierefreiem Bad mit Dusche ausgestattet. Die Wohngruppen werden rund um die Uhr von Fachpersonal betreut.
Geschäftsführer Ulrich Renger betonte, dass dieses Projekt ohne das starke Engagement der Gesellschafter – 185 an der Zahl – nicht umsetzbar gewesen wäre. Durch sie steht ein Eigenkapital von 1 Million Euro zur Verfügung. Die geplanten Gesamtkosten liegen bei 4 Millionen Euro. Auch vielen ehrenamtlichen Helfern galt Rengers Dank. Gesegnet wurden die Räume von Pfarrer Bernd Haase. „Ein Traum geht hier in Erfüllung“, bestätigte Pfarrerin Gabriele Hische. „Dies ist ein beispielloses Projekt für ein Dorf und für das Miteinander. Besonders ein Miteinander mit der älteren Generation“, sagte Landrat Manfred Müller. Auch Bürgermeister Werner Peitz lobte das Projekt als ein großes Stück Lebensqualität für die Menschen vor Ort.  Träger ist der Verein Daheim e.V. mit Sitz in Gütersloh, der 1987 gegründet wurde und mittlerweile 650 Mitarbeiter in der Pflege beschäftigt.

Pfarrer Bernd Haase und seine evangelische Kollegin Pfarrerin Gabriele Hische bringen Gottes Segen in das neue Wohnprojekt Haus Joseph.