„Dies ist ein Ort der Begegnung für ältere Menschen“

Da werden Träume wahr: Die Hausgemeinschaft Lebenswerk feiert die Einweihung des Anbaus

Bei der Einweihung sind Initiator Ferdinand Kraft (v.l.), Bernd Meißnest (1. Vorsitzender Daheim e.V.), Bürgermeister Andre

Mastholte (mad). In einer großen Feierstunde ist nun der  Anbau der Hausgemeinschaft Lebenswerk vom Verein Daheim eingeweiht worden. Weitere 260 Quadratmeter wurden bebaut und darauf zwei neue Eigentumswohnungen sowie drei Hausgemeinschaftszimmer geschaffen. Investiert wurden dafür rund 1,2 Millionen  Euro. „Wir können zurecht stolz sein auf unsere geleistete Arbeit. Damit geht ein Traum in Erfüllung“, sagte Ferdinand Kraft. Immerhin: Erste Überlegungen für dieses Wohnprojekt gab es bereits 2008. Das Hauptgebäude konnte 2013 bezogen werden. Bürgermeister Andreas Sunder dankte dem Impulsgeber dafür, vielen Menschen den Traum vom selbstbestimmten Leben bis ins hohe Alter zu ermöglichen: „Dafür sind Wohn- und Betreuungsformen wichtig,  die den Anspruch erfüllen, ein Zuhause zu sein, in dem aber gleichzeitig kompetente Betreuung angeboten wird.“ Den Worten schloss sich Bernd Meißnest, 1. Vorsitzender „Daheim“, an: „Hier wurde etwas gegründet, was vorbildlich ist. Nicht nur Wohnraum wurde geschaffen, sondern ein Begegnungszentrum für Menschen, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.“

In gemütlicher Runde können die Bewohner in dem neuen Wohnraum beisammensitzen, Kaffee trinken oder einfach klönen. Fotos: RSA/Steg