Die Turnhalle in Westerwiehe wird zur Unterkunft

Sogar Angebote für Zeltstädte sind von der Stadt Rietberg in der Zwischenzeit eingeholt worden

Rietberg. Die große Anzahl an Flüchtlingen, zwingt die Stadt Rietberg zum Handeln. Um die Unterbringung kurzfristig zu gewährleisten wurde erstmals auch eine Turnhalle zur Unterkunft umgestaltet – in Westerwiehe. Die Schüler werden weiterhin an der Schule selbst oder in Neuenkirchen unterrichtet. Der Sportverein musste sich nach Alternativen umgucken. Die Stadt Rietberg kündigte bereits an, dass weitere Turnhallen umfunktioniert werden müssten. Auch Angebote für Zeltstädte wurden eingeholt. Langfristig plant die Stadt zwei Neubauten: an der Mastholter Straße sowie am Bibeldorf. Die zusätzlichen Kosten für mehr Personal, Unterbringung der Menschen, Verpflegung und Bau sollen aus Krediten bezahlt werden. Im August waren 285 Flüchtlinge in Rietberg untergebracht. Bis dahin kamen etwa 20 Menschen pro Woche in die Stadt. Bürgermeister Andreas Sunder stellte sich zudem darauf ein, dass jederzeit ein Amtshilfeersuchen der Bezirksregierung eingehen kann: 200 Menschen müssten dann schnell untergebracht werden.