Die Lounge als Alternative zum Wirtschaftsschaustand

Bauzentrum Westerhorstmann erfreut die Kunden am Freitagabend mit Häppchen und Live-Musik

Delbrück. Wer über die Wirtschaftsschau auf dem Katharinenmarkt schlenderte, der wird einige Firmen aus Delbrück vermisst haben, wie beispielsweise das Bauzentrum Westerhorstmann um Inhaber Bernhard Westerhorstmann und den beiden neuen Prokuristen Markus Hüllwegen und Markus Kegel. Das Bauzentrum hatte zwar ein kleines Modell aufgebaut, doch sich im Vergleich zu den sonstigen Ständen sehr zurückgehalten. Das hat gleich mehrere Gründe, wie Bernhard Westerhorstmann gegenüber dem Stadtanzeiger erklärt: „Wir haben unsere Kunden in die Katharinenmarktlounge eingeladen.“ Einen Stand in der Wirtschaftsschau findet Westerhorstmann nicht mehr zeitgemäß. „Alles auf dem Katharinenmarkt hat sich weiterentwickelt, nur die Wirtschaftsschau ist noch so wie früher“, bemängelt er. Ihm würden beispielsweise Aktionen fehlen. Da sein Familienunternehmen nur unweit der Innenstadt ist, lohne es sich für ihn nicht, einen riesigen Stand aufzubauen, wenn die originalen Schauflächen in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar sind. „Ich glaube, in dieser Hinsicht geht es nicht nur mir so“, sagt er und spielt damit auch auf die inzwischen geringer werdende Beteiligung der Delbrücker an. Dennoch ist Westerhorstmann zufrieden. „In der Katharinenmarktlounge haben wir dank Stratmann eine sehr schöne Location mit Catering und Livemusik“, meint er begeistert. Die Kundenveranstaltung hat einen Event-Charakter, den die Wirtschaftsschau in diesem Sinne vermissen lasse.