Der neue Regent steht fest

Markus Brökelmann schwingt jetzt das Zepter

Schöning (hds). Dem gezielten Dauerfeuer von Markus Brökelmann hatte der stolze Aar um 13.15 Uhr im Schöniger Kugelfang nichts mehr entgegenzusetzten. Nach der 189 Patrone riss es die letzten Stücke unter lautem Jubel aus dem Kasten und der neue Regent streckte voller Freude die Hände zum Himmel. Schon im Vorjahr hatte Brökelmann den Vogel scharf ins Visier genommen, musste sich da aber mit dem vorletzten Schuss zufrieden geben. Doch diesmal ging der Plan auf und die Königswürde war ihm nicht mehr zu nehmen. Zu seiner Seite stehen dem König Ehefrau Anja sowie Sohn Luca (7) und Tochter Lara (18). Beruflich ist der 42-jährige Regent bei der Firma Erkelenz Glas als Tischler beschäftigt.

Der neue König ist auch im Sportverein aktiv dabei

Im heimischen Sportverein ist er ebenfalls bekannt und zwar als Vorstandsmitglied und Platzwart. Königin Anja Brökelmann (42) arbeitet im Delbrücker Elli Markt. Sie engagiert sich außerdem bei den Landfrauen Westerloh und sitzt zur Karnevalszeit im Schöniger Elferrat. Ihre Residenz hat die glückliche Königsfamilie in der Schönigerstraße 125.
Neben dem neuen Regentenpaar konnten auch die Insignienschützen kräftig jubeln:
Da waren Fassprinz Abdulla Kurtlucan (23), Zepterprinz Wilfried Brökelmann (48) und Apfelprinz Dennis Jakobsmeier (26) erfolgreich am Gewehr. Markus Ewers durfte sich nach dem 151. Schuss verdient Kronprinz nennen. Dass die Nachwuchsschützen ebenfalls gut zielen können, bewiesen die Schöninger Jungschützen: Ihr neuer Regent heißt Alexander Börger, der sich mit dem 128 Schuss die Jungschützenkönigswürde sicherte.

Die Insignien waren hart umkämpfte Trophäen

Der neue Jungschützenkönig ist 21 Jahre alt und absolviert zur Zeit ein Duales Studium als Wirtschaftsingenieur. Ihm zur Seite stehen Apfelprinz Jonas Thiesmeyer (45), Zepterprinz Michael Brökelmann (37) und Kronprinz Daniel Nölkensmeier 28). Span­nend war dann das Ausschießen des Königs der Könige.
Um 20.55 Uhr konnten die Schöninger endlich rufen „Hoch lebe Schützenbruder Karl-Heinz Rump!“ Der ehemalige Regent entschied den Wettkampf mit dem 179 Schuss für sich.