Der Maibaum wird mit vereinten Kräften aufgerichtet

Dorfgemeinschaft Lippling lässt zum zweiten Mal das hölzerne Schmuckstück gen Himmel ragen

Lippling (hds). Der traditionell geschmückte Maibaum in Lippling brachte stolze 1,5 Tonnen auf die Waage. Ihn aufzurichten war eine im wahrsten Sinne des Wortes schwere Aufgabe. Mit vereinten Kräften ging es deshalb zur Sache, um den Maibaum zum zweiten Mal in den Himmel ragen zu lassen. So hatten sich die Verantwortlichen des Heimatvereins etwas besonderes einfallen lassen, um eine gelebte Dorfgemeinschaft zu symbolisieren. Da hieß es anpacken und ziehen. An einem Stahlsein und über eine Umlenkrolle wurde das große Schmuckstück in die Senkrechte befördert. Wie schon im Vorjahr wurden zuvor die Plätze an denen die 24 Vereinstafeln angehangen wurden unter der Blasmusik des Musikzug Lippling ausgelost. „Dass es so problemlos vonstatten geht, hätte ich nicht gedacht“, sagte Christoph Schültken. Und so waren alle erfreut, als sich der 16,62 Meter lange Maibaum beinahe mit Leichtigkeit aufrichtete. Gesichert wurde er von einem Kran und einem zweitem Seil. Die Kleinsten aus der Gemeinde unterstützen die Arbeiten mit einem Lied.