Das war heftig: „Land unter“ nach Gewitterregen

In zehn Minuten lief die Innenstadt voll Wasser – über 100 Feuerwehrleute im Großeinsatz

Genau dieser Anblick bot sich Stadtbrandmeister Reinhard Brand am späten Sonntagnachmittag. Er war in die Innenstadt gefahre

Delbrück. Zehn Minuten heftiger Gewitterregen reichte im Juli aus, um die Delbrücker Innenstadt unter Wasser zu setzen. Über 100 Feuerwehrleute waren daraufhin im Großeinsatz, um die vollgelaufenen Tiefgaragen, Ladenlokale und Keller von den Wassermassen zu befreien. Aus den Gullis sprudelte das Wasser nur so empor. Stadtbrandmeister Reinhard Brand reagierte sofort, als er am späten Nachmittag durch die Straßen fuhr und löste Sirenenalarm aus. Die ausgebildeten Experten der Blauröcke in Sachen Strom und Wasser sorgten schnell dafür, dass nicht weiterer Schaden entstand. Bewährt habe sich beim Einsatz auch der Abrollbehälter Hochwasserschutz mit dem Vorrat von 1.000 Sandsäcken.

Kräftig schieben hieß es in gleich mehreren Tiefgaragen für die Helfer aus Reihen der Delbrücker Feuerwehr. Über 100 Ehrenamtler waren im Einsatz. Fotos: DSA/Feuerwehr Delbrück
Kräftig schieben hieß es in gleich mehreren Tiefgaragen für die Helfer aus Reihen der Delbrücker Feuerwehr. Über 100 Ehrenamtler waren im Einsatz. Fotos: DSA/Feuerwehr Delbrück