Da wird die Rathaussstraße zur großen Shoppingmeile

Dichtes Gedrängel: Die eisige Winterkälte hält die vielen Bummler nicht vom Kürbissonntag fern

Ein großer Verkaufsschlager war der Adventskalender der Bürgerstiftung Rietberg. Hinter den Türchen verbergen sich viele s

Rietberg (sst). Passend zur Zeitumstellung auf die europäische Winterzeit stimmten die Temperaturen am Kürbissonntag in der Rietberger Innenstadt auf den kommenden Winter ein. Den in diesem Jahr letzten verkausoffenen Sonntag nutzten dutzende Händler, um ihre Waren und Artikel entlang der Rathausstraße auszustellen.
Reges Interesse und zeitweise dichtes Gedrängel entstand dabei an den Ständen, die Produkte zur Herbst- oder Winterzeit verkauften. Die Renner waren die hausgemachten Eierliköre vom Familienunternehmen Heitmann aus Herzebrock, welche sich als idealer Weihnachtsgeschenketipp für die Liebsten entpuppten, sowie selbstgemachter Honig und Fellteppiche. „Es gibt ja bald nur noch Chinaware. Dem möchte ich entgegenwirken“, sagte Heinrich Stoltmann, der handgeflochtene Körbe
und Teppiche aus der polnischen Woiwodschaft Pommern verkaufte. Fehlen durften

Shoppingmeile hatte viele Geschenkideen zu bieten

an einem Kürbissonntag natürlich nicht jene Stände, die die gleichnamigen Feldpflanzen verkauften. Die Familie Pähler bot zu günstigen Konditionen Kürbisse in verschiedenen Formen, Farben und Größen an. Diese wollten viele Bummler nicht nur zur Bemalung und Verzierung nutzen, sondern in den eigenen Garten pflanzen oder als beliebtes Accessoire für Halloween verwenden.
Wer noch auf der Suche nach Ausstechformen für die eigene Küchenweihnachtsbäckerei war, oder nach herbstlichen Dekorationen wie selbstgefertigten Windlichtern aus Beton und Drahtschmuck Ausschau hielt, brauchte entlang der Rathausstraße nur jeweils ein paar Schritte zu gehen. Angebote und Beratung rund um Haus und Garten konnten sich die Besucher bei Bau-Elemente Rehage aus Westerwiehe und auch beim Info-Mobil von Heim & Haus Brinkemper einholen.
Dass das Schlendern und Shoppen in der Innenstadt hungrig machte, hatten die heimischen wie auswärtigen Imbisse bedacht, die verschiedenste kulinarische Feinheiten anboten. Ob ein leckeres Steak von der regionalen Landfleischerei Schmalhorst-Westhoff, oder eine katalanische Wurst von der Spanierin Montse Esquius – die Fleischauswahl war groß. Als Pendant zum Fleisch brachte Daniel Dreger mit seinem Allgäuer Bergkäse nicht nur bayerisches Flair in die Emsstadt, sondern erweiterte auch das Gourmetangebot um mittelkräftigen, kräftigen und den rasch ausverkauften ganz kräftigen Käse.
Und spätestens beim Anblick von Körnerkissen, dicken Wollsocken oder niedlicher Geschenkideen wurde dem ein oder anderen Bummler am kalten Sonntag doch noch richtig warm ums Herz.