Anreppener Weiber fangen die Männer mit dem Lasso

„Die Anreppener Westerngirls sind außer Rand und Band – sie feiern Karneval im Indianerland!“

Anreppen. Gleich zu Anfang des bunten Abends durfte sich die Spielschar über die Glückwünsche des Präsidenten des Karnevalsvereins Römernarren von 1993, Hans-Jürgen He­ring, freuen, der zum 55-jährigen Bestehen des Frauenkarnevals in Anreppen gratulierte.
Für Magdalene Scholz, die auf ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum zurückblickt, gab es einen Blumenstrauß. Dann ging es aber los: Vor Westernkulisse mit Saloon, Lagerfeuer und Indianertipi führte Monika Schütte von der Kfd Anreppen die zahlreich erschienenen Gäste durch das Programm. Da lieferten sich rivalisierende Cowboys im Saloon eine Schlägerei, die nur von den Cancantanzenden Damen geschlichtet werden konnte. In der „Wunderbox“ verschaffte Stefanie Rausch als souveräner Arzt den hilfesuchenden Patientinnen Nicole Schulte, Liane Plaß und Pet­ra Mareck Linderung. Leider bekam die unbeschreibliche Ursula Schnitzmeier die Heilung der anderen durch Arm-, Bein- und Zungenzuckungen zu spüren. Auf der Parkbank philosophierten Anja Koch und Magdalene Scholz über die guten alten Zeiten und die Vorzüge von Pilzgerich­ten. Rafaela Sunder und Doris Kohrs lästerten als „Lisbeth und Thea“ über Geschichten aus dem Anreppener Dorfleben und sorgten dafür, dass auch Prinz Andreas II. Schulte während des Abends nicht hungern musste. Neben vie­len weiteren Sketchen und Tanz­einlagen sorgte Pastor Martin Göke mit seiner Büttenrede für einein Höhepunkt des Abends: Als weitere Highlights begeisterten Pastor Martin Göke mit einer Büttenrede. Mit einem Indianertanz endete das bunte Programm.